Eindrucksvoller Sieg für LSV II

Die Reserve des Wetfalenligisten Lüner SV ist weiterhin Mitfavourit um den Aufstieg. Mit 7:0lehrte die Mannschaft um Trainer Kadir Kaya Eving Selimiye Spor nicht nur das Fürchten, sie fegte das gegnerishe Team aus Dortmund förmlich vom Platz. Dabei hatte es nach so einem Erfolg in der ersten Hälfte nicht ausgeschaut. Zwar gingen die Platzherren schon in der 11. Minute durch Ömer Karsli in Führung, doch bis zur Pause tat sich am Ergebnis nichts mehr. Nach dem Seitenwechsel drängten die Evinger weiterhin auf den Ausgleich. Doch die Lüner Löwen erwiesen sich kaltschnäuzig und erzielten durch Furkan Kiymaz (57.) das 2:0. Dann ging es Schlag auf Schlag. Karsli gelang ein astreiner Hattrick (65./67./73.) damit war der Drops gelutscht. Muzrat Büjükdere (86.) und Ahmet Karaduman (89.) machten den hohen Sieg komplett.LSV II ist mit breiter Brust ein Aufstiegskandidat. Imponierend ist die Bilanz: 15. Siege und ein Remis. Nur zweimal konnte das Kaya-Team keine Punkte einfahren und steht mit 49 Punkten zurecht mit an der Tabellenspitze der Kreisliga A2 Dortmund. Stärkster Gegner im Kampf um den Aufstieg in die Bezirksliga ist nach wie vor der VfB Lünen 08. Am kommenden Sonntag wartet das Lokalderby mit dem Tabellendritten BW Alstedde (38 Punkte).

Die Sauerländer liegen uns nicht

Die Westfalenliga-Erste tut sich gegen Mannschaften aus dem Sauerland immer sehr schwer. Das mußten die Besucher der Begegnung gegen SG Finnentrop-Bamenohl wieder einmal feststellen. Gegen den Tabellendritten war es zwar durchaus ein Spiel auf Augenhöhe. Am Ende hieß es jedoch 1:0 für Finnentrop. Nix war es mit drei Punkten auf heimischer Matte. Nach druckvollem Beginn gerieten die Löwen durch ein frühes Tor von Tim Schrage (18.) in Rückstand. Dabei blieb es  bis zum Spielende, obwohl der LSV nichts unversucht ließ.Wie kampfbetont das Spiel war, zeigt das Kartenfestival. Für den 'LSV gabe es fünf für Finnentrop vier gelbe karten. Lünen bleibt nach der Niederlage weiterhin auf Platz neun. Finnentrop verbesserte sich nach Spitzenreiter Sinsen auf den zweiten Tabellenplatz.

 

Unsere jungen LSV-Damen im Stadion auf der Tribüne.(Foto Janning)

Flagge gezeigt

" Nicht ohner meine Mädchen". Unter diesem Titel startete der DFB im verganenen Jahr eine Offensive für den Frauen- und Mädchenfußbal. Dabei stellte der Verband das Teamgefühl, die Freundschaft und den Zusammenhalt in den Mittelpunkt. All das passt auf unsere Juniorinnen im LSV. und fiel beim letzten Heimspiel besonders auf, Der Großteil der Mannschaft um Melanie Haufe schaute sich geschlossen das Spiel der Westfalenligamannschaft gegen SG Finnentrop an. Weiter so.

D

nach oben