"Sternenkino Lünen"

Am 30. und 31. August 2019 findet das diesjährige "Sternenkino Lünen"  open Air im Stadion Schwansbell statt. Der Lüner SV leistet damit einen kleinen Betrag, um die Kulturszene in Lünen noch bunter zu gestalten und wendet sich an alle Filmfreunde. Die Filme werden in den nächsten Wochen vorgestellt. Das Voting findet ab 2. Mai 2019 statt. Die Teilnahme lohnt sich. Es warten fünf attraktive Preise bei der Teilnahme am Gewinnspiel.

Vorfreude auf das Sternenkino Lünen (v.l.n.r. Max Biela, Filmtheater-Leiter „Cineworld“,LSV-Geschäftsführer Cemil Arpaci, Reinhold Urner, Projektleiter LSV, Kultur und Sportdezernent der Stadt Lünen Horst Müller-Baß, Regionaldirektor Norbert Mecklenburg, Volksbank Waltrop-Lünen und Hendrik Niehoff, Volksbank Selm-Bork (Foto LSV)

Sponsoren beim Sternen Kino Lünen

Weichenstellung

Das Bild zeigt den Vorstand des Lüner SV mit den neuen Jugendtrainern: Jugendleiter Werner Krause, Vorsitzenden Imdat Acar, Vorstandsmitglied Arno Franke, zweiter Jugendleiter Matthias Tigges, künftiger Trainer der  A-Jugend , Fußballlehrer Ersin Ekiz, Jugendkoordinator Ugur Gülsen und in der kommende Saison neuer B-Jugend-Coach Mihajlo Dzajic.(Foto Janning)

 Jugendtrainer mit Lizenz gesucht

 Um allen Jugendlichen eine qualifizierte Ausbildung zu ermöglichen, sucht die Jugendabteilung des Lüner SV weitere Trainer. Interessierte, die über eine Lizenz verfügen oder bereit sind, auf Kosten des Vereins eine Lizenz zu erwerben, melden sich bitte bei Werner Krause, Telefon (0 23 06) 2 51 59 oder per E-Mai Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

 

 

 Jubelsonntag für den Lüner SV

 Eitel Sonnenschein herrschte am 27. Spieltag nicht nur im Stadion Schwanbell sondern auch in der Kabine unserer siegreichen Westfalenliga-Ersten.In einem spannenden Spiel setzte sich das Westfalenliga-Team gegen den sechstplazierten Concordia Wiemelhausen durch. Die Mannschaft um Coach  Mario Plechaty knüpfte an die Leistungen des Vorsonntags an. Hatte man da schon den biherigen Spitzenreiter SuS Sinsen geärgert und mit 4:1 von Platz eins gekickt, wurde der LSV seiner Rolle als Herausforderer erneut gerecht. Gegen die Concordia gelang ein verdienter 3:1 Sieg. Es war ein Spiel mit zahlreichen Großchancen hüben wie drüben. Wiemelhausen erwies sich als der erwartet starke Gegner, der mit breiter Brust und einer kleinen Siegeserie von vier Spielen hintereinander im Stadion Schwnsbell auflief. Schon in der dritten Minute blitzte bei einem Kopfball, der nur knapp das Lüner Tor verfehlte, die Gefährlichkeit auf. Unsere Defensive zeigte jedoch eine gute Leistung. Raunen auf der Tribüne bei Glanzparaden unseres Keepers Florian Fischer. In der zehnten Minute zog Ersin Kusaci einen seiner bemerkenswerten Sololäufe ab und erzielte die Führung. Der Ausgleich ließ nicht lange auf sich warten. In der 25. Minute zeigte der Schiedrichter nach einem Foul im Strafraum auf den Punkt. Xhino Kadiu schloss zum zwischenzeitlichen 1:1 ab.

Dann machte es unser Kapitän und Torjäger allein. Mit zwei sehenswerten Toren (16. + 77.) sicherte Marel Ramsey den verdienten Sieg. Der LSV blieb damit dreimal in Folge ungeschlagen und zeigte wieder einmal, was in ihm steckt. Er verbesserte sich auf Plaz neun in der Tabelle. Am Gründonnerstag reist er nun zum Tabellenvierzehnten SV Horst-Emscher, der sich im Abstiegsstrudel befindet. Gleich danach,  am Ostermontag, ist der Tabellenletzte Kirchörder SC zu Gast im Stadion Schwansbell (15.00 Uhr)

 Jubel bei LSV II - Spitzenreiter

Die Mannschaft um Erfolgstrainer Kadir Kaya macht weiterhin von sich reden. Mit einem überzeugenden Sieg gegen ÖSG Viktoria Dortmund setzte sein Team ein deutliches Zeichen an die Konkurrenz im Kampf um den Aufstieg in die Bezirksliga. Torjäger Murat Büyükdere war in diesem Spiel  einfach nicht zu halten und schoss die zweite Garnitur des LSV fast im Alleingang zum Sieg. Fünfmal versenkte er das runde Leder (45.49.50.64. 87.) Zudem waren Ömer Karsli (59.) und Emre Yildiz (82.) erfolgreich. Der überzeugende Auftritt ist um so bemerkenswerter, da der LSV ab der 6.. Minute  aufgrund einer roten Karte wegen Notbremse (6.) nur noch mit zehn Feldspielern agierte. Da der bisherige Spitzenreiter VfB Lünen 08 das Lokalderby gegen SV Preußen 07 mit 4:3 versemmelte, grüßt der Lüner SV mit einem Spiel weniger nunehr von der Spitze der A-Liga 2. Am 28.April muss das Kadya-Team im absoluten Spitzenduell nun zu dem ärgsten Konkurrenten um den Aufstieg, zum VfB Lünen (13.00 Uhr). Hier könnte die Vorentscheidung fallen.

 

nach oben