++ Knapper Dreier für Ligaprimus

Schmerzlich vermisst beim Spiel gegen den Delbrücker SC wegen Gelb-Sperre, Nico Berghorst,r. (Foto Goldstein)

Knapper Dreier für den Ligaprimus

Mit 63 Punkten und einem Torverhältnis von 63 erzielten Toren bei 31 Gegentoren rangiert der Delbrücker SC vor der Partie unangefochten an der Spitze der Westfalenliga, gefolgt vom 1. FC Gievenbeck, der schon 5 Punkte zurückliegt. Garant für die Erfolge ist vor allem die Defensive.  Nur vier Niederlagen mussten die Dellbrücker bisher hinnehmen. Diese starke Abwehr zu knacken, dürfte eine Mammutaufgabe für die Rot-Weiße Offensive sein. Der Tabellenachte ist gewarnt, denn die Stürmer der Schwarz-Weißen treffen durchschnittlich pro Spiel zweimal ins gegnerische Tor. Beim Hinspiel konnte das Team um Trainer Detlev Dammeier einen knappen 1:0 Sieg verbuchen.  Der Lüner SV hängt mit 46 Punkten auf dem achten Tabellenplatz, hat mit dem Abstiegskampf nichts mehr zu tun, möchte sich aber durchaus noch um einige Positionen verbessern.

Die Ausgangslage für die Löwen ist alles andere als berauschend. Das Team von Axel Schmeing pfeift aus dem letzten Loch. Dezimiert durch Verletzungen, Rot- und Gelb-Sperren steht nur eine Rumpf-Elf auf dem Platz. Sogar Co-Trainer Karim Bouasker muss von Beginn an einspringen. Anpfiff: Der LSV baut ab der Mittellinie ein Bollwerk auf, macht die Räume eng und unterbindet viele Angriffe des Gastgebers. Gleichzeitig versuchen unsere Löwen  durchaus in den ersten 25 Minuten auch eigene Akzente zu setzen. Keeper Jörg Lemke ist auf dem Posten und bewahrt unsere Rot-Weißen vor einem frühen Rückstand. Der Ligaprimus spürt, dass es kein leichter Erfolg wird und müht sich vergeblich bis zur 38 Minute.Etwas unsglücklich die vorangegangene Spielszene, doch es heißt auf einma nicht unverdien 1:0 für den Gastgeber um Trainer Detlev Dammeier. Mit diesem knappen Ergebnis geht es in die Pause.

In der zweiten Hälfte das gleiche Spiel. Dellbrück hat mehr vom Spiel, kommt aber gegen unser gut eingestelltes Team nicht zum Zug. Immer wieder setzt Lünen durch Konter Nadelstiche, bei denen allerdings ein Quäntchen Glück fehlt. Allerdings tut der Spitzenreiter auch nicht mehr, als er tun muss und wechselt frühzeitig durch. Er hat eben auf der Ersatzbank mehr Spielraum, Bei unserer Mannschaft fehlen neue Impulse von der Bank. Immerhin die letzten Minuten gehören dem LSV. Allein es springt nichts Zählbares dabei heraus. Hatte man nach dem schwachen Auftreten und der Heimniederlage im Nachholspiel gegen den 1. FC Kinderhaus im eigenen Stadion eine richtige Schlappe gegen den Spitzenreiter prognostiziert, verliert der LSV nur unglücklich mit 1:0 bei diesem Spitzenspiel. Ein Remis wäre durchaus gerechtfertigt.

Nun sind die englischen Wochen vorbei. Am kommenden Spieltag ist der SV Mesum (Tabellenplatz sechs) zu Gast im Stadion Schwansbell, Anstoß 15 Uhr.rur

 

Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.